Artikel: Klinikum Landshut

Familienzeit für Krebs-Patienten

lebensmut bietet Ferien-Angebot an – Gründung als eigenständiger Verein

Wenn Mütter oder Väter eine Krebsdiagnose erhalten, betrifft dies oft die ganze Familie – der Alltag verändert sich, die Eltern haben eine große Last zu tragen und Kinder wissen oder bemerken dies oftmals schmerzlich. Genau hier setzt das neue Angebot des Vereins lebensmut Landshut e.V. an: Ab den Sommerferien möchte der Verein einen Tag lang eine Familienzeit anbieten. Mama, Papa und Kinder haben die Wahl zwischen einer Alpaka-Wanderung, einem Ausflug in einen Freizeitpark oder einer Ranger-Führung im Bayerischen Wald. „Mit diesem neuen Angebot möchten wir den Familien eine Auszeit für die Seele schenken, um durchzuatmen und ein Stück normales Familienleben zu erleben“, so Barbara Kempf, Gründerin und Vorsitzende des Vereins lebensmut Landshut e.V. Oft würde den Betroffenen und dem Partner die Kraft fehlen, ein Ziel herauszusuchen, Öffnungszeiten zu prüfen, eben einen ganzen Ausflug zu planen und zu organisieren.

Familien aus Landshut und Umgebung erhalten deshalb ein komplettes Ausflugspaket inklusive Verpflegung und Eintritten. Das neue Angebot wird in Zusammenarbeit mit dem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) am Kinderkrankenhaus angeboten. Interessierte Familien wenden sich an die Onkologische Tagesklinik am Klinikum Landshut unter Tel. 0871/698-3297.

lebensmut Landshut e.V. – Gründung als eigenständiger Verein

Seit 15 Jahren unterstützt lebensmut in Landshut und Umgebung Krebspatienten und ihre Angehörigen. Vor wenigen Monaten hat sich lebensmut Landshut e.V. nun als eigener Verein gegründet. Damit ist der Verein eigenständig, bleibt aber eng mit dem „Mutterverein“ in München verbunden. Außerdem ist lebensmut weiter in der Onkologie des Klinikums Landshut verankert. „Unser Anliegen ist es auch weiterhin, Hochleistungsmedizin mit Menschlichkeit verbinden. Wir schenken krebskranken Menschen lebensmut und bieten ihnen psychoonkologische Unterstützung an“, so Barbara Kempf. Zu den Angeboten gehören Kunsttherapie, Qi Gong, Klangschalen-Fantasiereisen, ein Tanzkurs, Atemtherapie und vieles mehr. Stolz ist der Verein auch auf die Familiensprechstunde, die vor fünf Jahren zusammen mit dem SPZ am Kinderkrankenhaus initiiert wurde.

Alle Angebote von lebensmut werden ausschließlich durch Spenden finanziert und sind für die Teilnehmer kostenlos sowie unabhängig vom behandelnden Arzt oder Krankenhaus nutzbar. „Wir sind allen Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen sehr dankbar für ihre Unterstützung in den vergangenen 15 Jahren“, so Barbara Kempf. Nur so sei es möglich, die zahlreichen therapiebegleitenden Angebote anzubieten, die von den Krankenkassen nicht finanziert werden. So hat beispielsweise die BMW Group-nahe Karl-Monz-Stiftung bereits 45.000 Euro an lebensmut gespendet und Solisten des Münchener Kammerorchesters sind mehrfach für lebensmut und den Förderverein Palliativmedizin Landshut aufgetreten. „Ein ganz besonderes Dankeschön geht natürlich auch an unsere zahlreichen Ehrenamtlichen, die sich unermüdlich für den Verein einsetzen und mitanpacken.“ Insgesamt hat der Verein über 30 ehrenamtliche Mitglieder. Dem Vorstand gehören neben Gründerin und Vorsitzende Barbara Kempf an: die 1. stellvertretende Vorsitzende Prof. Dr. Christine Süß-Gebhard, der 2. stellvertretende Vorsitzende Prof. Dr. Wilhelm Schönberger, Schatzmeister Manfred Zott und Geschäftsführerin Sandra Hintermaier.

Mehr Informationen finden Sie unter www.lebensmut-landshut.de