Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden Mehr Infos
Ethikkomitee: Klinikum Landshut

Ethikkomitee

Was ist das Ethikkomitee?

Verantwortung, Vertrauen, Respekt, Rücksicht und Mitgefühl gegenüber den anvertrauten Menschen sollen die Entscheidungen in einem Krankenhaus prägen. Hierbei kommt dem Selbstbestimmungsrecht und der Würde des Patienten eine hohe Bedeutung zu.

Das Klinische Ethikkomitee (KEK) ist ein unabhängiges Gremium, das sich aus allen bei der Behandlung eines Patienten relevanten Berufsgruppen zusammensetzt und einen Beitrag für ein ethisch orientiertes, medizinisches Handeln im Krankenhausalltag leisten will. Die Mitglieder kommen aus Bereichen des Krankenhauses wie Seelsorge, Ärztlicher und Pflegedienst, Psychologie, Sozialdienst, Physiotherapie, Betriebsrat, Rechtsabteilung und Pressestelle.

Geleitet wird das Ethikkomitee von Dr. Wolfgang Häring (Tagesklinik für Schmerzmedizin), Werner Ehlen (kath. Krankenseelsorge) und Caroline Töpperwien (Betriebsrat).

Diese Aufgaben nimmt das Ethikkomitee wahr

  • Ethikberatung (Konsil): Dies kann durch zeitnahe Einzelfallberatungen (z. B. für Patientenverfügungen, multidisziplinäre ethische Fallbesprechungen in schwierigen Entscheidungssituationen, etc.), aber auch mit Teamberatungen bei ethischen Konfliktsituationen erfolgen.

Im Klinikalltag treffen im Rahmen der heutigen Hochleistungsmedizin und ihrer Möglichkeiten Menschen aus verschiedenen Berufsgruppen, Patienten und Angehörige mit unterschiedlichen Grundüberzeugungen und Wertvorstellungen aufeinander. Dabei kann es zu Differenzen in der Bewertung einzelner Handlungen kommen. Das Ethikkomitee bietet im Einzelfall die Besprechung ethischer Probleme in der Behandlung, Pflege und Versorgung von Patienten an. Unter fachkundiger Moderation wird zusammen mit Ärzten, Pflegenden und Angehörigen versucht, einen Konsens zu finden (Ethische Fallbesprechung). Aus dem Ergebnis ergibt sich jedoch keine Verpflichtung, erleichtert jedoch eine Entscheidung. Eine Form einer moderierten Teambesprechung ist z. B. MEFES, die Multidisziplinäre Ethische Fallbesprechung in schwierigen Entscheidungssituationen. Hierfür speziell ausgebildet ist z. B. unser evangelischer Krankenhaus-Seelsorger Pfarrer Hartmut Grosch.

  • Erarbeitung von Leitlinien bei wiederkehrenden ethischen Problemfeldern sowie Bereitstellen von Informationen zu medizinethischen Fragen und Hilfestellung bei der Klärung unterschiedlicher Standpunkte. Hierzu existieren auch Vorlagen der Akademie für Ethik in der Medizin, welche als Grundlage Verwendung finden können (<www.ethikkomitee.de>).
  • Fort- und Weiterbildungen zu ethischen Fragen organisieren: Im Auftrag des Klinikums führt das Ethikkomitee Veranstaltungen zu ethischen Themen in allen Bereichen der Patientenbehandlung durch. Dieses Angebot richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums.

Wer kann eine Ethikberatung anfordern?

• Ärztinnen und Ärzte

• Pflegekräfte

• Patientinnen und Patienten

• Angehörige und nahestehende Personen

Eine Kontaktaufnahme mit dem Ethikkomitee ist möglich mit Email über ethik(at)klinikum-landshut.de, bzw. ethikkomitee(at)klinikum-landshut.de oder bei einem der Mitglieder des Ethikkomitees.