Ausstattung: Klinikum Landshut

Ausstattung

2 Linearbeschleuniger (Bestrahlungsgerät) mit unterschiedlichen Energien (Photonen und Elektronen) zur optimalen Anpassung der Therapie an die Lage des Tumors im Körper. Die Feldformung erfolgt durch sog. Multileafkollimatoren im Kopf des Bestrahlungsgerätes.

Die Geräte sind voll digitalisiert, die Datenübertragung erfolgt Computer gesteuert. Eine integrierte Bildgebung ermöglicht eine regelmäßige Kontrolle der korrekten Lage der Bestrahlungsfelder, was zur Sicherheit der Behandlung beiträgt.

Durch Anwendung einer sog. IMRT – Technik kann die Bestrahlung besonders schonend durchgeführt werden, d. h. trotz hoher Bestrahlungsdosen am Tumor wird das umgebende gesunde Gewebe nur wenig belastet.

1 Computertomograph (CT) mit 3-D Raumlaser zur Vorbereitung und Planung der Strahlenbehandlung. Das Gerät ist mit einer besonders großen Öffnung (Gantry) ausgestattet, um die Lagerungshilfen genauso wie am Bestrahlungsgerät anwenden zu können. Der CT ist ebenfalls mit den übrigen Stationen der Planungs- und Behandlungsablaufes digital vernetzt.

1 Afterloading  - Bestrahlungsgerät. Die Anlage ermöglicht die Durchführung einer Kontaktbestrahlung mit hoher Dosisapplikation im Zielgebiet; auf Grund der geringen Tiefenwirkung wird die gesunde Umgebung aber nur gering belastet. Das Verfahren kann als alleinige Strahlentherapiemodalität angewendet werden oder in Kombination mit einer Behandlung am Linearbeschleuniger als Dosisaufsättigung (Boost).

1 Röntgenbestrahlungsgerät (RT 100). Auf Grund der geringen Tiefenwirkung der Röntgenstrahlen werden diese vorwiegend bei Oberflächenprozessen wie Hauttumoren eingesetzt, wobei hier eine maximale Hautbelastung („Verbrennung“) bewusst angestrebt wird, welche nach Ende der Bestrahlung wieder abheilt.
Diese Bestrahlungsart wird auch angewendet bei gutartigen Erkrankungen speziell an kleinen Gelenken, die Bestrahlungsdosis ist dabei allerdings deutlich niedriger als bei einer Tumortherapie.

Bestrahlungsplanungssystem
Nach Vorgabe des Bestrahlungsvolumens, der Einzel- und Gesamtdosis sowie der Risikoorgane durch den fachkundigen Arzt wird auf Basis des Planungs-CT die Bestrahlung in der Medizinphysik berechnet unter Verwendung spezieller Planungsrechner (Computer).
Die hierbei festgelegten Daten werden online an das Bestrahlungsgerät geschickt, wodurch Übertragungsfehler vermieden werden.

Werkstatt
In einer eigenen feinmechanischen Werkstatt kann eventuell benötigtes Zubehör angefertigt werden.

Linearbeschleuniger
Computertomograph
Afterloading
Afterloading
Bestrahlungsplanungssystem